Kindergarten

Kindergarten "Am Schlosspark"

Unser Ziel ist es, die Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen und sie im Sinne des christlichen Glaubens zur Selbständigkeit und zur Verantwortung zu erziehen.





"Überraschung und Verwunderung sind der Anfang des Begreifens."

José Ortega Gosset (1885 - 1955)



Herzlich willkommen im Evangelischen Kindergarten Am Schlosspark! Unser  Kindergarten wurde im Jahr 1994 nach neuen pädagogischen Gesichtspunkten großzügig und modern gebaut. Er liegt im Ortszentrum von Essingen direkt neben der Parkschule nicht weit entfernt vom Schlosspark.

Wir sind ein 3 - gruppiger Kindergarten mit zwei Betreuungsformen.
Mit 9 Erzieherinnen, unser Haus kann bis zu 67 Kinder im Alter von 2 - 6 Jahren aufnehmen.

 

 

 

 

Kindergarten "Am Schlosspark"

Evang. Kindergarten "Am Schlosspark"
73 457 Essingen, Hauptstr. 18
Ostalbmap 
Telefon 07365/5020
E-Mail



Verlängerte Öffnungszeit
:  von 7:30 Uhr – 13:30 Uhr
Ganztagesgruppe:             von 7:30 Uhr – 16:30 Uhr

Gesamtleitung Christine Treiber, Bürozeiten: Di + Do 8-13 Uhr und nach Vereinbarung

Gruppe 1: Kinder ab 2,9 Jahren bis Schuleintritt, Ganztageseinrichtung, Christine Treiber (Gruppenleitung)
Gruppe 2: Kinder ab 2,9 Jahren bis Schuleintritt, Verlängerte Öffnungszeit, Stefanie Frieß (Gruppenleitung)
Gruppe 3: Kinder ab 2,0 Jahren bis Schuleintritt, Verlängerte Öffnungszeit, Sonja Schmidt-Gruber (Gruppenleitung)

Wir arbeiten gruppenübergreifend und im "halboffenen Konzept"

Das heißt, der Alltag wird geprägt im Miteinander der drei Gruppen. Die Kinder werden am Morgen von den gruppenzugehörigen Erzieherinnen begrüßt und bis zum Frühstück dort betreut.
Nach dem Frühstück können sich die Kinder von ihren Erzieherinnen verabschieden und zu weiteren Angeboten in die benachbarten Gruppen gehen. Die Kinder können sich frei im Haus bewegen.

Wochenplan

 

Ein strukturierter Wochenablauf gibt den Eltern eine Verlässlichkeit im Ablauf der Betreuung

Montag:

Das ist unser „Ankomm-Tag“
Gemeinsam beginnen wir die Woche in der Gruppe mit neuen Projekten, neuen Spielsituationen und neuen Entwicklungsmöglichkeiten bei bereits begonnenen Projekten.

 

 

 

Dienstag:

Unser „Draußen-Tag“
Wir gehen mit unseren Kindern auf kleinere Wanderungen oder bewegen uns an der frischen Luft!

 

 

 

 

 

 

Mittwoch:

unser gemeinsamer „Frühstücks- und Singtag“

An diesem Tag gibt es im Haus ein „gemeinsames Frühstück“. In unserem Eingangsbereich wird ein großes Buffet aufgebaut. Hier dürfen sich die Kinder sich bedienen und ihr Frühstück selbst aussuchen.
Nach dem Morgenkreis gibt es im Anschluss noch ein gemeinsames Singen mit allen drei Gruppen.
Unter der Regie einer Erzieherin gibt es neue Lieder, Bewegungslieder und Singspiele für alle Kinder des Hauses.

 

Donnerstag:

Wir begegnen an diesem Tag der „Bibel“
Im Morgenkreis werden biblische Geschichten erzählt, Lieder gesungen und wir gehen mit einem „festen Händedruck“ nach Hause.

Freitag:

Unser „Sport-Tag“ beendet die Woche.
Gemeinsam mit dem LAC gehen wir mit altersentsprechenden Kindergruppen in die Remshalle, um uns dort sportlich zu bewegen. Die Woche klingt aus!

 

 

 

Wir beteiligen uns an Projekten mit dem „Haus der kleinen Forscher“ und an der Sprachförderung des Landes Baden Württemberg (Kolibri).


Berichte

Was passiert, wenn der Rettungswagen kommt?

Arbeiter-Samariter-Bund zu Gast im Kindergarten  

Dienstag, 10. März kurz vor 9:30 Uhr. Vor dem evangelischen Kindergarten "Am Schlosspark" hält der Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bund Ludwigsburg. Die Kinder nehmen das Fahrzeug sofort wahr und beenden ihr Frühstück schneller als gewöhnlich. Aus dem Rettungswagen steigen zwei Rettungssanitäter und noch bevor die beiden im Eingangsbereich des Kindergartens stehen, nehmen sie die Kinder neugierig in Empfang. Isabella Meyer und Kevin Wackenhut sind zwar dienstlich im Kindergarten, allerdings nicht, weil es Verletzte gibt. Isabella Meyer ist Ausbilderin für Erste Hilfe, Kevin Wackenhut Rettungssanitäter der Rettungswache Wolpertshausen. Beide sind im Kindergarten, weil sie den Kindern zeigen möchten, wie ein Rettungswagen von innen aussieht und warum man einen Rettungswagen braucht. Nach einer kurzen spielerischen Einführung, durften zuerst die jüngeren Kinder mit Isabelle Meyer den Rettungswagen inspizieren, während die älteren mit Kevin Wackenhut ihre "Ausbildung zum Pflasterhelden" absolvierten.

Im Rettungswagen, der nicht mehr regelmäßig im Einsatz ist und der auf den Namen "Hummel" getauft ist, durften die Jüngeren sich nicht nur genau umsehen, sondern auch ausprobieren, wie es sich auf der Trage liegt und was sich in den verschiedenen Schränke verbirgt. Als die Größeren die "Hummel" erkundeten, durften sie das Blaulicht anschalten, schauten sich das mobile EKG ganz genau an, ebenso wie sie sich für diverse Instrumente und Medikamente interessierten. Zum Schluss war jedes Kind in der Hummel und durfte seinen Kinderausweis als "Pflasterheld" mit nachhause nehmen.

Neben der Freude am Erleben stand an diesem Tag vor allem eines im Vordergrund: keine Angst vor Sanitäter in Unform, dem Rettungswagen und seiner Ausrüstung zu haben. Die Kinder durften vieles ausprobieren, stellten Fragen und überwanden so Hemmschwellen. Dazu trug unter anderem bei, dass sie zum Schluss Isabella Meyer mit Verbandmaterial einwickeln durften. Ein herzliches Dankeschön an die beiden, die diese Einblicke mit so viel Spaß ermöglichten.

Clownerei, Bauchreden und Zauberkunststücke
Ein Vormittag mit Larry

Abra Kadabra Simasalabim - und schon waren Bälle verschwunden, die wo anders völlig unerwartet wieder auftauchten, der Zauberstab rot und nicht mehr schwarz und  das Tuch schien aus dem Nichts zu kommen. Am Faschingsdienstag besuchte der Zauberer Larry die Kinder des Evangelischen Kindergartens "Am Schlosspark" und sorgte für ordentlich Stimmung. Zu den Tricks hatte er zudem seine tierischen Freunde Charly den kaukasischen Wuselwonz und Ferdinand den frechen Kakadei dabei, denen er manche lustige Geschichte  entlockte und auf deren kleine Frechheit er konterte.

Für die Kinder war der Vormittag mit Larry und seinen Handpuppen das Highlight des Faschings im Kindergarten. Verkleidet saßen sie gebannt und staunten, lachten und machten voller Begeisterung bei sein Tricks und Späßen mit. Zum Schluss gab es für jedes Kind noch einen kleinen Hund, den er im Handumdrehen aus bunten Luftballons entstehen ließ. Die Erzieherinnen hatten Larry für seinen Auftritt gebucht; seine Gage war ein kleiner Teil des Preisgeldes das es für den Bibelpreis gab. Für den verbleibenden Rest gibt es noch keine konkreten Pläne, es soll aber auf jeden Fall dazu verwendet werden, zusammen etwas Außergewöhnliches zu erleben.

Geschichte

1915 stifteten die Freifrauen Margarete und Elisabeth von Woellwarth eine "Kinderschule", in der etwa 70 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren untergebracht werden konnten. Damit wurde landesweit eine der ersten Kindertagesstätten in Essingen eröffnet, vorwiegend, um den in der Kriegszeit auf sich gestellten Müttern die Arbeit im Stall und auf dem Feld zu ermöglichen. Auch nach dem Ersten Weltkrieg - bis zum Bau des neuen Kindergartens in der Rathausgasse - blieb diese Einrichtung am Ortsausgang Richtung Lauterburg bestehen.

Der Evangelische Kindergarten "Rathausgasse 21" wurde 1955 eingeweiht. 1995 wurde der Zweigruppige Kindergarten zu einem großzügigen eingruppigen Kindergarten umgebaut.
Im gleichen Jahr wurde der Evang. Kindergarten "Sonneneck" eingeweiht.

In den Sommerferien 2015 wurde aus den Kindergärten "Rathausgasse" und "Sonneneck" durch die Zusammenlegung im Gebäude Hauptstraße 18 der Kindergarten "Am Schlosspark".
2019 wurde die Einrichtung durch Umbau zu einem dreigruppigen Kindergarten erweitert.

Träger des Evangelischen Kindergartens:

Evangelische Kirchengemeinde Essingen, Kirchgasse 14, 73 457 Essingen

Telefon: 07365/222, Fax: 07365/6681

kontaktdontospamme@gowaway.essingen-evangelisch.de


Downloads