KiBiWo-online 2021

Herzlich Willkommen zur KiBiWo-Online

1. Tag

  • add Begrüßung

    Wie bereits im letzten Jahr wird auch diese KiBiWo online stattfinden, doch keine Sorge, wie wir euch bereits gesagt haben, haben wir auch für dieses Jahr vieles für euch vorbereitet.

    Die 33. KiBiWo unter dem Motto "Entdeckungsreise durch die Bibel" wurde von uns, dem KiBiWo Team, vorbereitet und wir wünschen euch in den folgenden Tagen viel Spaß und Freude.

     

    Heute ist der erste Tag der KiBiWo und heute starten wir mit einer Geschichte, in der es um Vergebung geht. Vielleicht wisst ihr ja bereits um welche Geschichte es geht, wenn ihr das Bild anschaut.

  • add Null Bock Teil 1

    1. Andacht KiBiWo 2021 Null Bock !

     

    Hallo, schön, dass DU da bist !!!
    Heute ist der erste Tag der Kinder-Bibel-Woche 2021. Normalerweise würden wir uns heute vor der evangelischen Kirche treffen. Wir würden uns in Gruppen aufteilen und dann gemeinsam mit einer kurzen Andacht in die KiBiWo starten.
    Doch dieses Jahr ist alles anders … FAST !!!
    Denn auch dieses Jahr starten wir wieder mit einer kleinen Andacht, nur diesmal von zu Hause aus.

     

    Du bist eingeladen mitzumachen.

    Dazu suchst du dir einfach einen gemütlichen, ruhigen Platz und lässt Gottes Wort auf dich wirken, betest mit und vielleicht hast du sogar Lust ein oder zwei Lieder zu singen.

    Jetzt wollen wir in diesem Sinne einfach loslegen und uns bewusst machen, dass wir nicht alleine sind, denn Gott ist da. Als Symbol hierfür kannst du (wenn deine Eltern es erlauben) eine Kerze anzünden. Anschließend kannst du gerne das Lied "Kommt alle her, halihalo" (https://www.youtube.com/watch?v=DsT9m9lOJ5o) singen. 

     

    Gemeinsam wollen wir nun beten:

    Herr, unser Gott, du schenkst uns die Chance gemeinsam, allen Widrigkeiten zum Trotz, KiBiWo zu feiern. Lass diese gemeinsame Zeit nicht nur eine gefüllte, sondern auch eine erfüllte Zeit sein. Erfülle uns mit deiner Gnade.                                                                                                             

    Herr, erbarme dich.

    Jesus, in deinem Namen kommen wir heute digital zusammen. Du bist mitten unter uns. Segne unser Spielen, Basteln und Singen.   

    Christus, erbarme dich.   

    Heiliger Geist, du bist für uns oft nicht sichtbar. So wie wir heute auch nicht die anderen Kinder sehen können, die gemeinsam mit uns KiBiWo feiern. Mache uns bewusst, dass wir nicht alleine sind. 

    Heiliger Geist, erbarme dich. 

    Amen. 

     

    Wenn du Lust hast kannst du jetzt das Lied "Du bist da, wo Menschen leben"  (https://www.youtube.com/watch?v=XlW9Y5zBo7g) singen.

     

     

     

     

     

     

  • add Null Bock Teil 2

    Hier könnt ihr euch die Geschichte ganz gemütlich anhören

    So jetzt haben wir uns ja auf die kommende KiBiWo eingestimmt.
    Oder etwa nicht?
    Wie geht es dir so?

     

    Kommst du dir doof vor so ganz alleine KiBiWo zu feiern? Hast du vielleicht sogar gar keinen Bock? Dieses Gefühl kennt auch der sogenannte "verlorene" Sohn aus dem Gleichnis im Lukasevangelium Lk 15, 11-32 (Gerne kannst du die Geschichte einmal in deiner Bibel nachschlagen):     

     

    "Ich habe keinen Bock mehr!         

     Das ist doch alles scheiße!       

     Ich will weg von zu Hause und frei sein.   

     Einfach das machen was ich will.     

     Ich will mein Leben selber in die Hand 

     nehmen. Ich bin schließlich schon groß." 

     

    Und so machte sich der jüngere von zwei Söhnen auf den Weg in die Fremde. Natürlich nicht ohne Geld versteht sich. Er hatte sich von seinem Vater sein Erbe auszahlen lassen. Doch wie so oft im Leben lief nicht alles nach Plan …
    Am Ende seines Abenteuers fand er sich als Schweinhirte im Schweinstall wieder. Seine neuen Freunde und Freundinnen hatte sich, als ihm das Geld ausging, von ihm abgewandt. Gespart hatte er nicht. Jetzt war er allein und ganz unten angekommen. Was nun? Was würdest du tun? Aufgeben … ?!

     

    Der Sohn hat sich ein Herz gefasst und kehrte reumütig zu seinem Vater zurück, welcher ihn mit offenen Armen aufnahm. Komisch irgendwie, findest du nicht? Der Sohn hat richtig Scheiße gebaut und doch kehrt er nach Hause zurück und bekommt gar keinen Ärger.

     

    So ein Vater ist Gott. Er schreibt uns nicht vor, wie wir unser Leben gestalten sollen. Du kannst selbst entscheiden, wohin die Reise geht. Doch wenn du irgendwann in deinem Leben an den Punkt kommst, wo du feststellen musst "Kacke, irgendwie schaffe ich das doch nicht alleine …" dann bist du eingeladen zu Gott, deinem himmlischen Vater, zurückzukehren. Bei ihm hast du immer einen Platz, auch wenn du mal keinen Bock auf ihn hast. 

     

    Auch in der diesjährigen digitalen KiBiWo ist für alle Platz. Egal ob viel oder wenig Bock. Lass dich einfach auf das tolle Programm ein. 

     

    Daher starte gesegnet in der ersten Tag dieser ganz besonderen KiBiWo:

     

    "Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre dein Herz und deine Sinne in Christus Jesus." 

     

    Amen.

  • add Schatz basteln

    Da wir ja viele verschiedene Abenteuer bereits erlebten, wollen wir euch nun zu einem eigenen kleinen Abenteuer einladen:

     

    Wir möchten euch eine Schatzsuche anbieten. 

    Für eine Schatzsuche benötigt ihr natürlich einen Schatz, ein Versteck, eine Schatzkarte und jemanden der den Schatz suchen soll.

     

    Sucht euch einen Freund oder eine Freundin mit der oder dem ihr zusammen die Schatzsuche durchführen könnt.

    Wenn ihr einen PartenerIn gefunden habt, kann es losgehen.

    Heute und in den folgenden Tagen werdet ihr den Schatz machen, ein Versteck finden, eine passende Schatzkarte für euer Versteck erstellen, die Schatzkarte bei eurem Partner, eurer Partnerin einwerfen und die Schätze suchen.

     

    Heute beginnen wir mit dem Basteln des Schatzes:

     

    Ihr braucht dafür:

    • leeres und gewaschenes Marmelade- oder Honigglas

    • Edding in verschiedenen Farben

    • Kleinigkeit als Glas Inhalt (Süßigkeit, Muschel, usw. was euch einfällt)

     

     

    1.  1. Schritt:
      Malt auf das leere Glas Herze, Blumen oder andere schöne Symbole


    2. Füllt euren Inhalt in das Glas und verschließt es gut

     

    Schon seid ihr fertig. Sucht euch heute bereits einen Freund oder eine Freundin, mit dem oder der ihr die Schatzsuche machen könnt. So kann jeder von euch einen Schatz suchen.

     

    Und was als nächstes kommt, erfahrt ihr morgen.

     

     

     

  • add Spiele

    Wie in der heutigen Geschichte handelt auch dieses Spiel von etwas Verlorenem.

     

    Lasst euch von euren Eltern oder Geschwistern etwas in eurem Haus, eurer Wohnung oder eurem Garten etwas verstecken. Sobald es versteck wurde, dürft ihr euch aufmachen und das Versteckte suchen.

    Wenn ihr es gefunden habt, dürft ihr es verstecken und jemand anderes muss es nun suchen.

     

    Natürlich könnt ihr auch einfach Verstecken spielen. ;)

  • add Bastelangebot

    Heute wollen wir einen Vater oder eine Mutter mit offenen Armen basteln. Der Vater oder die Mutter erwarten ihr Kind mit offenen Armen zurück, denn sie lieben das Kind, egal was geschieht.

     

    Für das Basteln braucht ihr:

    • 4-mal dickeres Papier (kann auch dünnes Papier sein)
    • 1-mal dünnes Papier
    • eine Schere
    • einen Bleistift
    • einen Klebestift oder anderen Kleber
    • Wachsmalstifte, Buntstifte oder andere Farben
    • ein Geodreieck oder ein Lineal

     

    Wenn ihr alle Materialien habt, dann könnt ihr loslegen:

     

    1. 1. Schritt:
      Fahrt eure beiden Hände mit dem Bleistift auf zwei der dicken Papiere ab und schneidet sie dann aus


    2. 2. Schritt:
      Jetzt scheidet ihr aus dem letzten Blatt dicken Papier ein Rechteck aus, das so breit ist wie der untere Teil eurer ausgeschnittenen Hände
      Dann klebt ihr eure ausgeschnittenen Hände an das Rechteck


    3. 3. Schritt:
      Jetzt dürft ihr das Rechteck so anmalen, wie es euch gefällt
      Natürlich dürft ihr auch die Hände anmalen


    4. 4. Schritt:
      Jetzt zeichnet ihr auf dem letzten dicken Papier einen Kreis (dazu könnt ihr als Vorlage eine kleine  Schüssel oder einen Zirkel nehmen)
      Dann schneidet ihr den Kreis aus und klebt ihn hinten auf das Rechteck


    5. 5. Schritt:
      Zeichnet jetzt auf den Kreis ein Gesicht und malt auch dieses an
      Auf das dünne Papier dürft ihr den Satz:

    "Mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden;
    er war verloren und ist gefunden worden."

    Lk 15, 24

     

    Jetzt seid ihr schon fertig. Gerne könnt ihr einen Faden durch den Vater oder die Mutter mit offenen Armen ziehen und ihn oder sie aufhängen.

  • add Bewegung

    Zwischendurch mal an die frische Luft?!!!

    Bewegungslied  "Laurentia liebe Laurentia mein..."


    Bei diesem Lied sollt Ihr jedesmal bei den Worten "Laurentia" und bei den Wochentagen ("Montag" - "Sonntag") in die Hocke gehen - also jeweils eine Kniebeuge machen! Achtung! Bei jeder Strophe wird es ein Wochentag mehr. Natürlich könnt Ihr gerne auch mitsingen!
    Hinterher seid Ihr vielleicht ganz schön außer Puste, aber Ihr könnt ja jeden Tag einmal oder mehrmals trainieren - auch mal mit den Anderen im Haushalt.

  • add Imbiss

    Liebe Kinder, liebe Eltern!
    Denkt daran, während der KiBiWo gibt es zwischendurch auch immer einen Imbiss zur Stärkung – schaut mal ob es Kaba, Tee, Wasser mit Orangenscheiben, Brezeln, Hefezopf oder Rührkuchen in der Küche gibt!

    Wenn nicht, dann sollte das Jemand dringend besorgen!

     

    Und wie auch bei der KiBiWo wollen wir vor dem Essen singen. "Miteinander essen, das kann schön sein!" zum Mitsingen (Quelle: Evangeliums.net)

     



     

     

     

  • add KiBiWo Tagebuch

    Auf den Seiten des KiBiWo-Tagebuchs könnt ihr die KiBiWo-Beiträge, eure Gedanken, Gebete, Basteleien und eigene Ideen festhalten.

     

    Was hat mich an den einzelnen Bibelgeschichten am meisten beeindruckt? Kannte ich die Geschichte schon? Verhalte ich mich manchmal auch so wie die Hauptperson in der Geschichte?

    Welche Bastelidee fällt mir noch zu diesem Thema ein? Welches Spiel könnte ich dazu noch spielen?

    Was hat mir am meisten Spaß gemacht? Wofür bin ich heute besonders dankbar, bei der KiBiWo und allgemein? An wen möchte ich heute besonders denken?

     

    Normalerweise bekommt ihr immer ein Liederheft, euer Namensschild und ein Gruppenbild als Erinnerung. Auch das geht leider nicht. Wir hoffen, dass ihr euch so diese zweite außergewöhnliche KiBiWo in schöner Erinnerung behalten könnt. 

     

     

    In der nächsten Box findet ihr den Download für das KiBiWo-Tagebuch. Das ihr dann ganz einfach runterladen und dann bearbeiten könnt. 

     

    Doch bevor ihr das Tagebuch ausdruckt, lest euch bitte noch diese Anleitung dafür durch:

     

    • Ladet die Datei herunter

    • Druckt das Tagebuch doppelseitig, gedreht an der kurzen Seite, aus

    • Alle Seiten in der Mitte zusammenfalten und ineinanderlegen

    • Mit einer Schnur zusammenbinden, damit die Seiten nicht auseinanderfallen

     

    Ganz viel Spaß beim Ausfüllen

  • add KiBiWo Tagebuch Download
  • add Vater unser

    Zum Ende hin, möchten wir nun das
    "Vater unser" beten.

    Ihr könnt einfach das Video starten und mitsprechen und wenn ihr wollt, könnt ihr auch die Gebärden mitmachen.

  • add Segenslied

    Ihr seid jetzt beinahe am Ende des ersten Tages der KiBiWo angelangt.

    Doch bevor wir zum Auszug kommen, möchten wir noch zusammen ein Segenslied singen und den Segen empfangen.

     

    Ihr dürft hier klicken und zusammen möchten wir dann das Lied "Mögen dich die Wege vor deinen Füßen ebnen" singen. (Quelle: evangeliums.net)

     

    Gott segne und behüte Euch mit seiner Güte.

    Gott schaue Euch freundlich an und schenke Euch 

    und allen Menschen seinen Frieden.

    Amen.

  • add Lied zum Auszug

    Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten (Quelle: evangeliums.net)

     

     

     

    Aaaaaaaaaaaaaaauf Wiedersehen!!! 

    Bis morgen.


    Euer KiBiWo-Team

2. Tag

  • add Begrüßung

    Hallo, schön dass ihr auch heute zu unserem 2. KiBiWo Tag wieder hier seid.

     

    "Vertrau mir"

    Leichter gesagt als getan. Denn wen können wir denn überhaupt trauen? Und warum können wir jemandem vertrauen?

    All diese Fragen stellten sich auch zwei Männer aus der Bibel. Das Bild, das ihr hier sehen könnt, stammt aus ihrer Geschichte, wisst ihr vielleicht schon, um was es gehen könnte?

     

    Wir wünschen euch viel Spaß beim heutigen Tag!

     

     

  • add Vom Hausbau Teil 1

    Schön, dass du heute wieder bei der KiBiWo mit dabei bist!
    Gestern haben wir uns ja mit dem Gleichnis des verlorenen Sohns auseinandergesetzt. Heute soll es in unserer kleinen Andacht wieder um ein Gleichnis gehen. Diesmal um das Gleichnis vom Hausbau (Mt 7, 24-27).

     

    Doch bevor wir so richtig los legen, müssen wir uns erst einmal auf die Suche nach Materialien für unsere Andacht machen. Ja, du hast richtig gehört MATERIALIEN. Heute kannst du, wenn du möchtest, ein bisschen aktiv in der Andacht werden. Also los !!

     

    Wir brauchen:

    • Sand
    • Kieselsteine
    • Bauklötze
    • Eine Gießkanne mit Wasser
    • Zwei Blumentopfuntersetzer 

     

    Hast du alles beisammen?

    Gut, dann können wir ja loslegen: 

     

    Wir feiern unsere KiBiWo-Andacht im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

     

    Auch heute kannst du wieder (wenn deine Eltern es erlauben) eine Kerze als Zeichen für Gottes Gegenwart anzünden. Anschließend kannst du gerne das Lied "Wer sich auf Gott verlässt" (https://www.youtube.com/watch?v=48OxCFfCSEE) singen. 

     

    Gemeinsam wollen wir nun beten: 

     

    Herr, du stellst meine Füße auf ein festes Fundament, sodass ich sicher durchs Leben gehen kann. Auf dich kann ich immer bauen.

         Lobe den Herrn, meine Seele! 

    Herr, deine große Liebe weitet mir meinen Blick. Ich kann andere sehen, die meine Hilfe brauchen. 

         Lobe den Herrn, meine Seele! 

    Herr, ich kann mich in deiner Gegenwart entfalten. Ganz ich selber sein. Ich muss mich nicht verstecken. 

         Lobe den Herrn, meine Seele! 

         Amen.

     

    Wenn du Lust hast kannst du jetzt das Lied "Halte zu mir guter Gott" (https://www.youtube.com/watch?v=LyxunwGF6b4) singen. 

     

     

  • add Vom Hausbau Teil 2

    Hier könnt ihr euch die Geschichte ganz gemütlich anhören

    Nun wollen wir aber loslegen mit der heutigen Geschichte:

     

    Es waren einmal zwei Männer - wer weiß vielleicht waren sie sogar Freunde -, die machen sich auf einen gemeinsamen Spaziergang. Da hält der erste von ihnen inne und zeigt auf einen freien Platz. 

    "Siehst du, dass ist der Platz. Hier werde ich mein Haus bauen. Er ist groß genug." 

    Während er dies sagt, läuft er die Grenze des Grundstückes ab und zählt seine Schritte. Der andere schaut ihn nur skeptisch an, aber bevor er etwas sagen kann, fällt ihm der zukünftige Bauherr ins Wort. 

    "Und sieh ganz in der Nähe habe ich einen Brunnen und Felder. Was will man mehr!" 

    "Ja schon …" Und schon wieder wird der zweite unterbrochen. 

    "Ein riesiges Haus werde ich bauen. Das größte im ganzen Ort." 

    Jetzt reicht es dem zweiten. Nochmal lässt er sich nicht unterbuttern. 

    "Jetzt warte mal! Hier willst du ein Haus bauen?! Hast du dir schonmal den Boden angeschaut ??" 

    "Ja SAND. Ist das wichtig?" 

    "Ist das wichtig !? Natürlich ist es das ! Dein Haus braucht einen festen Grund z.B. aus Fels, sonst hält es dem nächsten Regen oder dem nächsten Sturm nicht stand." 

    "Du bist mir ein wahrer Freund ! Das habe ich nicht bedacht ! Danke !" 

    So gehen die zwei Männer weiter, bis sie auf eine Gruppe Menschen treffen. Neugierig bleiben sie stehen. Da ist ja JESUS, eine richtige Berühmtheit in der damaligen Zeit. Und ihr werdet es nicht glauben, er erzählt vom Hausbau. Da meldet sich der erste der beiden Männer zu Wort:

    "Ähhhmmm … entschuldige Jesus. Ich plane gerade mein Haus und du erzählst hier, dass es mit Gottes Himmel so ist, wie mit jemanden der ein Haus baut. Das verstehe ich nicht…." 

    Jesus antwortet ihm:

    "Bei dem Bau eines Hauses musst du Vieles beachten. Viele Entscheidungen treffen. Das hast du sicher schon bemerkt. Mit eine der ersten zu klärenden Fragen, ist die Frage nach dem Fundament. Das Haus muss sicher stehen. Zum Beispiel auf Sand kann es weggespült werden. Aber wenn du dein Haus auf Fels baust, kann ihm nichts passieren. Genauso ist es auch mit dem Haus eures Lebens. Es muss fest in Gott gegründet sein. Nur so bleibt es für immer heil und unversehrt." 

    Als sich die zwei Männer auf den Heimweg machen, blickt der künftige Bauherr versonnen in den Himmel und sagt:

    "Das ist alles schon merkwürdig… Was meint Jesus mit ewigem Haus und so?"

    "Vielleicht meint Jesus damit, wenn du an Gott glaubst, ihm vertraust, dann bleibt deine Seele heil, auch wenn es ganz brenzlig wird. Du hast heute schon die Chance das Fundamt für eben dieses Haus zu legen."

     

    Kannst du dir die Sache mit dem Fundamt aus Sand und Stein vorstellen?

    Probiere es doch einfach aus: 

    Fülle jeweils in einen der Blumentopfuntersetzer Sand und in den anderen die Kieselsteine. Nun baue darauf mit den Bauklötzen ein Haus. Anschließend lasse es mit der Gießkanne regnen.         

    Was passiert?       

    Vielleicht magst du es ja aufschreiben oder ein Foto machen und es an die Mail der KiBIWo (KiBiWo-Essingen@gmx.de) schicken.

    Wir würden uns freuen !!!! 

     

    Und nun gehe gesegnet in den Tag, der vor dir liegt: 

     

    "Der Herr segne dich und behüte dich. Der Herr lasse dich wachse und gedeihen an Leib und Seele und mache dich zu einem Kind des Lichtes und des Friedens." 

    Amen. 

  • add Schatz Versteck suchen

    Schön dass ihr wieder da seid.

     

    Gestern habt ihr euren Schatz gebastelt und eine/n ParterIn gefunden.

     

    Für das heutige Programm müsst ihr nach draußen gehen.

    Sucht in eurem Heimatdorf oder eurer Heimatstadt ein passendes Versteck für euren Schatz.

    Das Versteck sollte leicht zu erreichen und ungefährlich sein. Merkt euch euer Versteck, denn morgen werdet ihr dafür eure Schatzkarte zeichnen.

  • add Spiel

    Vertrauensübung:

     

    Bei dieser Übung braucht ihr eine Person, der ihr vertraut, zum Beispiel eure Eltern oder Geschwister.

    Jetzt stellt ihr euch mit dem Rücken zu der von euch ausgesuchten Person. Achtet darauf, dass ihr nicht zu weit auseinander steht.

    Nun lasst ihr euch rückwärts in die Arme der Person hinter euch fallen und lasst euch auffangen! :)

     

    Achtung! Macht diese Übung auf einem Teppich oder weichen Untergrund, damit nichts passieren kann!

     

     

    Viel Spaß!

  • add Bastelangebot

    Kekshaus bauen:

     

    Du brauchst:

     

    -viereckige Kekse eurer Wahl ( z.B. Leibnitz Butterkekse)

    - etwa 100g Puderzucker

    -Zitronensaft oder Wasser

    -Verzierungen eurer Wahl (z.B. Gummibärchen, Smarties/Schokolinsen, Salzbrezeln,…)

    -Einen Teller oder ein Schneidebrett (Unterlage für das Haus)


    So wird’s gemacht:

    1. Kekse aus der Packung nehmen und auf einem Teller verteilen.

    2. Den Puderzucker mit etwas Zitronensaft/Wasser verrühren. Nach und nach mehr Flüssigkeit hinzugeben, bis der Zuckerguss eine klebrig-cremige Konsistenz hat.

    3. Nun geht es ans Bauen:

    4. Streiche die Kanten der Kekse nach und nach mit Zuckerguss ein.

    5. Klebe die Kekse zusammen und baue dir dein Traumhaus!

    6. Ist das Haus fertig gebaut, kannst du es nach Lust uns Laune mit deinen Lieblingsnaschereien verzieren, indem du diese mit Zuckerguss einstreichst und auf dein Kekshaus klebst.

     

     

     

    Ganz viel Spaß!

  • add Bewegung

    Vor dem Imbiss laden wir euch noch zu ein bisschen Bewegung ein.

    Also steht auf schüttelt den Körper aus.

     

    Klickt hier, um das Lied "Vom Anfang bis zum Ende" anzuhören, mitzusingen und natürlich auch die Bewegungen mitzumachen. 

  • add Imbiss

    Wisst ihr welche Zeit es ist?

     

    Na Zeit für einen Imbiss!

     

    Heute könnt ihr, wenn ich wollt, gerne euer Kekshaus, dass ihr gebaut habt essen. Wenn ihr das aber nicht wollt, könnt ihr aber gerne auch die Kekse aufessen, die noch vom Kekshaus bauen übrig geblieben sind. Schenkt euch doch dazu ein Glas Milch, Saft, Tee oder Kaba ein. 

    Doch vor dem Essen wollen wir natürlich noch ein Lied singen.

     

     

    You fill my cup up and let it overflow
    You fill my cup up and let it overflow
    overflow with love

     

     

     

     

  • add Abenteuer-Tagebuch

    Heute haben wir eine Geschichte von einem Hausbau gehört. 

    Nun wissen wir, wie wir richtig ein Haus bauen können. 

     

    Deshalb dürft ihr heute euer eigenes Traumhaus zeichnen.

  • add Vater unser

    Zum Ende hin, möchten wir nun das
    "Vater unser" beten.

    Ihr könnt einfach das Video starten und mitsprechen und wenn ihr wollt, könnt ihr auch die Gebärden mitmachen.

  • add Segen

    Bevor wir zum Auszug kommen, möchten wir jetzt das Lied "Vergiss es nie" singen und den Segen erhalten.

    Klicke hier um das Lied abzuspielen.

     

     

     

     

    Gott segne und behüte Euch mit seiner Güte.

    Gott schaue Euch freundlich an und schenke Euch 

    und allen Menschen seinen Frieden.

    Amen.

  • add Lied zum Auszug

    Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten (Quelle: evangeliums.net)

     

     

     

    Aaaaaaaaaaaaaaauf Wiedersehen!!! 

    Bis morgen.


    Euer KiBiWo-Team

3. Tag

  • add Begrüßung

    Hallo, schön dass ihr alle auch heute wieder hier seid!

     

    Klein gegen Groß. Das ist oft ganz schön unfair, denn die Großen sind stärker, schneller und meistens auch schlauer, als die Kleinen. Jetzt stellt euch mal vor, ihr müsstet gegen einen Großen kämpfen. Da hättet ihr wahrscheinlich ganz schön viel Angst. Heute werden wir erfahren, wie es ist, wenn ein Kleiner gegen einen Großen kämpfen muss und ihr werdet ganz schön überrascht sein, wer bei diesem Kräftemessen gewonnen hat.

  • add David der Champion Teil 1

    Hey super, dass du wieder mit dabei bist !!!!

    In unserer heutigen Andacht machen wir einen kleinen Zeitsprung: Wie du vielleicht aus dem Religionsunterricht oder der Kinderkirche weist, besteht unsere Bibel aus zwei großen Teilen, dem sogenannten "Alten" und dem "Neuen" Testament. Unsere letzten beiden Andachten spielten alle im Neuen Testament, also in dem Testament, welches mit dem Zeitpunkt der Geburt Jesu beginnt. Unsere heutige Geschichte spielt jedoch im Alten Testament, also vor Jesu Geburt. Genauer gesagt findest du unsere heutige Geschichte in 1. Samuel 17, 12-54

     

    Aber bevor wir mit der Geschichte so richtig loslegen, wollen wir uns bewusst machen,  dass wir diese Andacht

    im  Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes 

    feiern.

     

    Auch heute kannst du wieder (wenn deine Eltern es erlauben) eine Kerze als Zeichen für Gottes Gegenwart anzünden. Anschließend kannst du gerne das Lied "Danke für diesen guten Morgen" (https://www.youtube.com/watch?v=XXNMMWswgbc) singen.

     

    Gemeinsam wollen wir nun beten:

    Guter Gott, du versprichst uns immer bei uns zu sein.

    Wir sind nicht alleine, auch wenn es manchmal danach aussieht.

    Das ist ein schönes Gefühl! Wir brauchen keine Angst haben. 

    Auch wenn wir uns ganz klein und schwach fühlen, gibst du uns die Kraft weiter zu machen.

    Dank sei dir dafür.

    Amen. 

     

    Wenn du Lust hast kannst du jetzt das Lied "Wo ein Mensch Vertrauen gibt" (https://www.youtube.com/watch?v=9GZW9dxESMY) singen.

     

     

     

     

     

  • add David der Champion Teil 2

    Hier könnt ihr euch die Geschichte von David gemütlich anhören

    Und nun wollen wir uns einer richtigen Berühmtheit des Alten Testaments zu wenden. Du kennst ihn vielleicht unter dem Namen König David. Aber bevor er ein so großer, mächtiger Mann mit all seinen Ecken und Kanten wurde, war er ein Kind, ein Jugendlicher, genauso wie du und ich. Genauer gesagt war er ein Hirtenjungen. Ein Niemand in der damaligen Zeit. Und dieser kleine, auf den ersten Blick unscheinbare Junge hat großes, ja unglaubliches geleistet:

     

    Das Ganze geschah zu einer Zeit, in welcher die Israeliten mit den Philistern in einem großen Krieg waren. Die Philister hatten einen Riesen, namens Goliat, als Kämpfer. Dieser trat hervor und bot an, den Krieg in einem Zweikampf zu entscheiden.

    Als die Israeliten das hörten, bekamen sie große Angst.

    Zu dieser Zeit hütete David gerade Schafe. Er war der Sohn Isais und lebte in Betlehem. Sein Vater sprach zu ihm: „Schau nach deinen Brüdern, die im Krieg sind, und bring ihnen etwas zu essen.“ Und David ging, wie sein Vater es ihm aufgetragen hatte.

    Als David am Kriegsschauplatz angekommen war, sah er den Riesen Goliat. Er hörte, wie er die Israeliten und ihren Gott verspottete. Er merkte, wie alle Israeliten vor ihm Angst hatten und flohen. David war entsetzt und sprach: „Das darf nicht sein!“

    David sagte zu König Saul: „Ich kämpfe gegen ihn.“ Saul entgegnete: „Du bist noch zu jung.“ David erwiderte: „Als Hirte habe ich gegen Löwen und Bären gekämpft, um meine Lämmer zu retten. Der Herr war immer auf meiner Seite, er wird es auch jetzt sein.“

    Da stimmte Saul zu. Er wollte David helfen und gab ihm seine Rüstung, doch David lehnte ab, denn sie war viel zu groß für ihn. Er nahm einen Stock, lief zum Bach und holte fünf flache Kieselsteine. Er legte sie in die Hirtentasche und ging mit seiner Schleuder auf Goliat zu. Goliat blickte ihn voll Verachtung an und sagte: „Bin ich denn ein Hund, dass du mit einem Stock zu mir kommst?

    David antwortete: „Du kommst zu mir mit Schwert und Speer, ich aber komme im Namen des Herrn.“ Als der Philister immer näher kam, lief ihm David entgegen, nahm einen Stein aus seiner Tasche und schleuderte ihn direkt an Goliats Stirn. Dieser fiel zu Boden. Als die Philister sahen, dass Goliat tot war, ergriffen sie die Flucht. David hatte Israel gerettet.

    Schon eine komisch Geschichte findest du nicht? Ein kleiner Junge besiegt einen Riesen. Da muss ganz viel Glück dabei gewesen sein. Oder was meinst du?

    Wenn ich die Geschichte noch einmal ganz genau durchlese, bleibe ich an einem Satz Davids hängen:

    "Du kommst zu mir mit Schwert und Speer, ich aber komme im Namen des Herrn."

    Für mich bedeutet das, dass hier mehr als Glück im Spiel war. Gott war bei David. Hat ihm geholfen und so ist Gott auch in unserem Leben und steht uns zu Seite.

    Was bedeutet dieser Satz für dich?

     

     

    Zu guter Letzt sollst du nun von Gottes Segen begleitet in das heutige Programm starten:

    "Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre dein Herz und deine Sinne in Christus Jesus."   

    Amen.

  • add Schatzkarte zeichnen

    Hallo mal wieder. Schön das ihr auch heute wieder hier seid.

     

    Nachdem ihr gestern euer Versteck gefunden habt, ist es heute an der Zeit die Schatzkarte dafür zu zeichnen.

     

    Beginnt eure Schatzkarte an dem Ort, wo euer Freund oder eure Freundin wohnt.

    Und zeichnet dann einen Weg, der klar zeigt, wo man hin muss. Wenn größere Gebäude auf dem Weg des Verstecks sind, zeichnet diese in eure Schatzkarte ein.

     

    Wir zeigen es euch an unserer Schatzkarte.

     

    Unsere Schatzkarte beginnt an unbekannten Ort. 

    Da wir aus Essingen kommen, ist unser Schatz in Essingen versteckt.

    Das Kreuz in der Schatzkarte steht für die evangelische Kirche in Essingen. An der Kirche geht man vorbei und zum Ende des Weges.

    Am Ende des Weges ist der Gänsebrunnen in Essingen. Der Gänsebrunnen ist bekannt in Essingen und deshalb auch leicht zu finden. 

    Am Gänsebrunnen ist unser Schatz versteckt, denn das X markiert die Stelle ;)

     

    Wenn ihr eure Schatzkarte fertig gezeichnet habt, geht es morgen für euch weiter.

    Bis dann.

  • add Spiel

    Ja der David.

    Der hat ganz schön viel Mut gebraucht, als er gegen den Riesen Goliath antreten musste.

     

    Ihr habt bestimmt schon mal in eurem Leben Mut gebraucht, z. B. wenn ihr in den Keller gehen müsst oder wenn ihr eine Klassenarbeit schreiben müsst.

     

    Deshalb laden wir euch jetzt zu einem Spiel ein, für das ihr ganz schön viel Mut braucht.

     

    Die Aufgabe für euch ist, ab jetzt zu allem was ihr gefragt werdet "Ja" zu sagen. (Natürlich müsst ihr nichts gefährliches machen.)

    Na schafft ihr das?

     

    Wir wünschen euch viel Erfolg.

     

     

  • add Bastelangebot

    Heute basteln wir eine Steinschleuder.

     

    Dazu brauchst du: 

     

    • Ein Holzstück in Form eines Y
    • Zwei Gummibänder (du kannst auch kaputte Haargummis benutzen)
    • Leder (oder einen ähnlichen Stoff)
    • Eine Schnur
    • Farbe (damit deine Schleuder schön bunt wird)

     

    Jetzt kann es losgehen.

    1. 1. Schritt:
      Suche alle Materialien zusammen
      Wenn du möchtet kannst du dein Holzstück jetzt mit den Farben und Mustern, die du möchtest, anmalen





    2. 2. Schritt:
      Schneide aus deinem Leder oder Stoff ein kleines Rechteck aus
      An die kurzen Seiten des Rechteckes darfst du nun zwei Löcher schneiden.






    3. 3. Schritt:
      Schneide jetzt die Gummibänder je einmal durch, sodass das Band zwei Enden hat.
      Nimm ein Gummiband und knote es mit einem Ende an das Loch, das du ins Lederrechteck geschnitten hast
      Jetzt darfst du das andere Gummiband an die andere Seite knoten







    4. 4. Schritt:
      Nun machen wir die Gummis an den Ärmchen unseres Holzstücks fest. Dazu brauchst du die Schnur
      Lege zuerst ein loses Gummiende auf einen Arm deines Holzstücks
      Nimm die Schnur und wickle sie um das Holzstück herum
      Pass auf, dass du das Ende der Schnur frei lässt, um später beide Enden miteinander zu verknoten





    5. 5. Schritt:
      Knote jetzt den zweiten Gummi an dem anderen Arm des Holzstückes fest





    6. 6. Schritt:
      Jetzt bist du fertig. Das hast du toll gemacht!

     

     

    Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns ein Bild von deiner, hoffentlich bunteren, Steinschleuder schickst. 

    Unsere E-Mail Adresse: KiBiWo-Essingen@gmx.de     

  • add Bewegung

    Auch wie David brauchen wir oft Mut, um im Leben weiter zu kommen. Deshalb könnt ihr jetzt das "Kinder-Mut-mach-Lied" singen und die Bewegungen mitmachen.  

    Einfach hier klicken

  • add Imbiss

    Nach all dem Lesen, Zuhören, Spielen und Basteln habt ihr jetzt bestimmt ganz schön Hunger, oder etwa nicht?

     

    Schaut doch mal im Kühlschrank ob ihr einen kleinen Snack findet.
    Und vor dem Essen Händewaschen nicht vergessen.

     

    Nach dem Essen könnt ihr jetzt das Lied vom Wasserhahn anhören, anschauen und mitsingen. 
    Einfach hier klicken.

     

     

  • add Abenteuer-Tagebuch

    David gegen den Riesen Goliath.

     

    Wie viel Mut wohl dieser kleine Mann haben musste. 

    Was macht dir Mut?

    Male ein Bild, von etwas das dir Mut macht oder von einer Situation, in der für jemand anderes eingestanden bist.

     

     

  • add Vater unser

    Zum Ende hin, möchten wir nun das
    "Vater unser" beten.
    Ihr könnt einfach das Video starten und mitsprechen und wenn ihr wollt, könnt ihr auch die Gebärden mitmachen.

  • add Segen

    Vor dem Auszug singen wir nun das Lied "Wie ein Fest nach langer Trauer" (hier klicken) und empfangen dann zusammen den Segen.

     

     

    Gott segne und behüte Euch mit seiner Güte.

    Gott schaue Euch freundlich an und schenke Euch 

    und allen Menschen seinen Frieden.

    Amen.

  • add Lied zum Auszug

    Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten (Quelle: evangeliums.net)

     

     

     

    Aaaaaaaaaaaaaaauf Wiedersehen!!! 

    Bis morgen.


    Euer KiBiWo-Team

4. Tag

  • add Begrüßung

    Hallo, schön dass ihr da seid.

    "Komm vertrau mir" ist meistens leichter gesagt als getan. Denn was ist, wenn wir hängen gelassen werden? Wenn wir der Person vor uns nicht vertrauen können? Was heißt eigentlich Vertrauen? 

    Das alles hat sich auch die Hauptfigur in unserer heutigen Geschichte gefragt, doch trotz allem hat er Vertrauen geschenkt und wurde dafür belohnt. 

     

    Auch heute wünsche ich euch wieder viel Spaß mit der KiBiWo online.

  • add Gottes schwache Stunde Teil 1

    Hallo ! Schön, dass du wieder da bist!

    Auch heute wartet ein spannende Bibelgeschichte auf uns. Ein richtiger Klassiker könnte man fast sagen. Doch wir wollen heute mal einen ganz anderen Blick auf die Geschichte werfen. Na, neugierig ? Dann lass uns gleich anfangen! 

     

    Wir feiern unsere KiBiWo-Andacht

    im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

    Amen. 

     

    Auch heute kannst du wieder (wenn deine Eltern es erlauben) eine Kerze als Zeichen für Gottes Gegenwart anzünden. Anschließend kannst du gerne das Lied "Laudato Si" (https://www.youtube.com/watch?v=MXbK3yQN-Dk) singen.

     

    Gemeinsam wollen wir nun beten:

    Lieber Gott, keiner meiner Schritte ist dir verborgen. Egal wo ich hingehe du gehst mit.

    Keiner meiner Gendanken ist dir verborgen, egal ob gut oder böse. 

    Herr, ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst. 

    Lieber Gott, du kennst mein Herz, meine tiefsten Wünsche und Geheimnisse.

    Du erzählst sie keinem weiter und du urteilst nicht über mich. 

    Herr, ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst. 

    Lieber Gott, auch wenn ich dich manchmal enttäusche, hälst du zu mir.

    Du bist zu geduldig! 

    Herr, ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst. 

    Amen

     

    Wenn du Lust hast kannst du jetzt das Lied "Er hält die ganze Welt in seiner Hand" (https://www.youtube.com/watch?v=5CeUHtZhGGc) singen.

     

     

     

  • add Gottes schwache Stunde Teil 2

    Und nun wollen wir uns den besagten Klassiker einmal genauer ansehen. Heute soll die Geschichte von Noah und seiner Arche im Mittelpunkt stehen.

     

    Jeder von euch kennt diese Geschichte, falls nicht lies sie doch jetzt einfach in deiner Bibel nach. Ich wette du findest sie bestimmt in deiner Kinderbibel. Vielleicht kannst du sie auch einfach so, aus dem Stehgreif, erzählen. Die Geschichte von den vielen Tierpärchen, den Elefanten, den Kühen, den Giraffen und so weiter und so fort. Und dann ist ja da auch noch der liebe Gott, den wir bereits in den vorherigen Andachten der diesjährigen KiBiWo kennengelernt haben. Aber halt, ist er da wirklich, der liebe Gott ?! Schauen wir doch einfach mal genauer in die Geschichte:

    In Genesis 6, 7 sagt Gott :

    "Ich will die Menschen, die ich geschaffen habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis hin zum Vieh und bis zum Gewürm und bis zu den Vögeln unter dem Himmel; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe." 

    Was heißt das nun? Hast du es verstanden? Gott sagt nichts anderes, als dass er seine Schöpfung - also auch den Menschen und die Tiere - bereut. Er will sozusagen den Reset-Knopf drücken. Alles wieder auf Werkseinstellung. Dieser Reset-Knopf ist die Sinnflut.

    Gar nicht lieb oder? So kennen wir Gott gar nicht. Wo ist der liebe, verständnisvolle Gott?

    Er ist immer noch da, keine Sorge. Nur jeder hat mal eine schwache Stunde. Selbst der liebe Gott - kannst du dir das vorstellen?  Ich finds' irgendwie ganz schön heftig. Gott wirkt fast menschlich, findest du nicht?

    Und dann ändert Gott sogar am Ende der Archegeschichte nochmal seine Meinung! Nachdem Noah mit seiner Arche auf Land gestoßen ist und ihm ein Brandopfer darbringt, wird Gott schwach, er lässt sich umstimmen. Ja, er bereut seine Tat.

    Kennst du das auch von dir? Diese Wut, den Wunsch etwas zu zerstören und es am Ende zu bereuen? Welche Situationen fallen dir ein?

    Mir kommen da gleich Streite mit meinen Eltern in den Sinn oder wenn ein gemaltes Bild von mir nicht so aussieht wie ich es gern hätte.

     

    Somit können wir wohl, sagen, dass wir die erste Reue Gottes, die ihn dazu trieb den Reset-Knopf zu drücken, verstehen. Auch wenn wir uns vor dieser Seite Gottes erschrecken. Auch die zweite Reue kennen wir nur zu gut. 

     

    Aber was sagen uns nun diese Überlegungen? Sie zeigen uns, dass Gott Erfahrungen mit uns Menschen sammelt. Von Anbeginn der Zeit. Gott ist mit ziemlicher Sicherheit: allmächtig, ewig - aber halt noch nicht fertig - auch nicht fertig mit uns, seiner Schöpfung. Wir enttäuschen ihn manchmal, vielleicht auch viel zu oft und dann hat auch mal der liebe Gott eine schwache Stunde. Aber immer wieder wendet er sich uns zu, schließt, wie in der Noahgeschichte, einen neuen Bund mit uns. Er kennt uns mit all unseren Ecken und Kanten und liebt uns trotzdem. Ist das nicht eine starkes Statement ?!

     

    Und mit diesem Zuspruch wollen wir nun in die KiBiWo starten unter Gottes Segen: 

    "Der lebendige und dich liebende Gott spricht zu dir: 'Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein.' Sein Friede begleite und trage dich." 

    Amen.

  • add Schatzkarte einwerfen und Schatz verstecken

    Ihr habt eure Schatzkarte vollendet. Der Suche liegt nun kaum noch etwas im Weg.

    Werft heute eure Schatzkarte bein eurem Partner oder eurer Partnerin ein und versteckt euren Schatz. Versteckt den Schatz aber am besten so, dass ihn keine andere Person einfach so finden kann.

    Jetzt müsst ihr nur noch bis morgen warten und dann kann die Schatzsuche schon beginnen.

  • add Spiel

    Vertrauen ist schon so eine Sache.

     

    Deshalb fordern wir euch jetzt dazu auf, jemanden zu finden den oder der ihr vertraut.

    Wenn ihr eine solche Person gefunden habt, lasst euch von ihr die Augen verbinden, sodass ihr nichts mehr sehen könnt.

    Wenn ihr nun nichts mehr sehen könnt, lasst euch von der anderen Person umherführen.

    Ob durch Garten oder Wohnzimmer, versucht euch nur auf die Kommandos zu konzentrieren und zu verlassen.

    Wenn euch das zu leicht ist, dürft ihr gerne einen kleinen Parkour aufbauen, durch den ihr dann durchgelotst werdet.

     

    Viel Erfolg und passt auf euch auf!

  • add Bastelangebot

    Heute wollen wir einen Regenbogen basteln. Denn wie in der Geschichte von Noah ist auch der Regenbogen in unserer Zeit etwas besonderes und wunderschönes.

     

    Um euren eigenen Regenbogen zu basteln, benötigt ihr:

     

    • eine Schere
    • einen Klebestift oder einen anderen Kleber
    • einen Pappteller
    • Wattebäusche 
    • Krepppapier (ihr könnt auch normales Papier nehmen und dieses anmalen)

     

    Wenn ihr alle Materialien habt, könnt ihr beginnen:

     

    1. 1. Schritt:
      Schneidet den Pappteller in Hälfte

    2. 2. Schritt:
      Schneidet das Krepppapier in dünne Streifen 
      Klebt die Streifen an die hintere Seite der Pappteller-Hälfte

    3. 3. Schritt:
      Klebt die Wattebäusche auf die Vorderseite der Pappteller-Hälfte

    4. 4. Schritt:
      Nun schneidet die Krepppapier-Streifen in Hälfte 

     

    Und schon seid ihr fertig.

    Wenn ihr wollt, könnt ihr mit der anderen Pappteller-Hälfte noch einen Regenbogen basteln.

     

     

  • add Bewegung

    Enten quacken. Das wissen wir. Doch wisst ihr, das Enten auch tanzen können?

    Nein?

    Dann laden wir euch jetzt ein hier zu klicken und den "Ententanz" zu tanzen.

  • add Imbiss

    Für den heutigen Imbiss haben wir uns eine gesunde Alternative überlegt.

     

    Heute könnt ihr euch als Imbiss einen Obstsalat.

    Ihr benötigt:

     

    • Äpfel, Bananen (und was ihr sonst noch so wollt)
    • Messer
    • Schneidebrettchen
    • Schüssel
    • Teelöffel
    • Zitronensaft

     

    Wenn ihr alles bei euch habt, könnt ihr loslegen:

     

    1. 1. Schritt:
      Apfel und Banane klein schneiden und die Stücke in die Schüssel hineingeben

    2. 2. Schritt:
      1 - 2 Teelöffel Zitronensaft über den Salat träufeln

     

    Schon seid ihr fertig.

    Wenn ihr wollt, könnt ihr den Obstsalat noch mit Naturjoghurt oder Quark aufpeppen und dann wünschen wir guten Appetit!

     

     

    Doch vor dem Essen wollen wir jetzt noch das Lied "Miteinander Essen" singen. 

    Hier klicken. (Quelle: Evangeliums.net) 

  • add Abenteuer-Tagebuch

    Noah hatte damals von jedem Tier zwei mitgenommen.

    Doch wen würdest du mitnehmen? 

    Male deine Arche und all die Leute und vielleicht auch Tiere, die du mitnehmen möchtest.

  • add Vater unser

    Zum Ende hin, möchten wir nun das
    "Vater unser" beten.
    Ihr könnt einfach das Video starten und mitsprechen und wenn ihr wollt, könnt ihr auch die Gebärden mitmachen.

  • add Segen

    Vor dem Segen möchten wir jetzt zusammen das Lied "Gib uns Ohren die hören" (hier klicken) singen.

     

    Nun empfangen wir zusammen den Segen:

     

     

    Gott segne und behüte Euch mit seiner Güte.

    Gott schaue Euch freundlich an und schenke Euch 

    und allen Menschen seinen Frieden.

    Amen.

  • add Lied zum Auszug

    Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten (Quelle: evangeliums.net)

     

     

     

    Aaaaaaaaaaaaaaauf Wiedersehen!!! 

    Bis morgen.


    Euer KiBiWo-Team

5. Tag

  • add Begrüßung

    Hallo!

     

    Schön dass ihr auch zu unserem letzten KiBiWo Tag gekommen seid. 

    Auch heute wollen wir euch noch ein letztes Mal dazu einladen mit uns zu feiern, zu singen, zu basteln und zu spielen. 

     

    Könnt ihr Anhand des Bildes erkennen, welche Geschichte heute drankommt? 

  • add Der Auszug Teil 1

    Schön, dass du auch am letzten Tag der KiBiWo wieder am Start bist.

    Ohne Corona stände heute der Familiengottesdienst auf dem Plan, daher fühle dich herzlich eingeladen auch heute mit deiner Familie zusammen diese Andacht zu feiern. Auch heute feiern wir diese KiBiWo-Andacht

    im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.

    Amen. 

     

    Du kannst heute wieder (wenn deine Eltern es erlauben) eine Kerze als Zeichen für Gottes Gegenwart anzünden. Anschließend kannst du gerne das Lied "Kleines Senfkorn Hoffnung" (https://www.youtube.com/watch?v=Z24oO1oGGVI) singen. 

     

    Gemeinsam wollen wir nun beten: 

    Herr, du hast mir Augen gegeben. Ich kann andere sehen.

    Herr, lass mich sehen, die anderen sehen. 

    Herr, du hast mir Ohren gegeben. Ich kann andere hören.

    Herr, lass mich hören, die anderen hören.

    Herr, du hast mir Hände gegeben. Ich kann anderen helfen.

    Herr, lass mich helfen, den anderen helfen. 

    Amen. 

     

    Bevor wir uns unserer Geschichte aus dem Alten Testament zuwenden, wollen wir gemeinsam das Lied "Gib uns Ohren die hören" (https://www.youtube.com/watch?v=_vidgneE2Io) singen.

     

     

     

  • add Der Auszug Teil 2

    Irgendwie ist heute Nacht alles anders. Alle sind so beschäftigt. Warum schlafen die nicht? "Papa, Papa! Was ist hier los? Was ist dies für eine Nacht? Warum backt Mama Brot, das so langweilig schmeckt? Ganz ohne Sauerteig … und warum backt sie nur so wenig Brot? Das reicht maximal für heute. Sonst backt sie doch immer auf Vorrat … und warum bestreichst du, Papa, unseren Türpfosten mit Schafsblut ?! Ich find das sehr grusselig um ehrlich zu sein."

    "Spschhhhttttt !!! Sei leise mein Kind! Heute Nacht ist eine besondere Nacht.", sagt mein Papa,
    "Heute Nacht wird JHWH die Ägypter, unsere Peiniger, bestrafen, weil sie uns so schlecht behandelt haben. Ein ganz besondere Engel wird heute Nacht von Haus zu Haus gehen. Nur an den Häusern, an deren Pfosten Blut klebt, wird er vorbei gehen. Verstehst du? Deshalb bestreichen wir Israeliten unsere Türpfosten mit Blut. Der Engel und somit auch JHWH verschont uns. So hat zumindest Mose es zu uns gesagt. Ja und dann wird uns der Pharao endlich ziehen lassen. Heute Abend stärken wir uns beim gemeinsamen Essen für unseren Auszug aus Ägypten. Es hieß, wir sollen uns bereit machen. Das Brot backen wir ohne Sauerteig, damit es nicht schlecht wird auf der Reise."

    In der Nacht höre ich die Klagerufe der Ägypter. Sie sind am Ende. Schließlich hatten sie schon eine ganze Menge andere Plagen zu erdulden, bevor der Engel kam und nun nimmt der Engel ihnen ihre ältesten Söhne. Ziemlich hart. Aber es hilft alles nicht. Der Pharao will mein Volk, die Israeliten, einfach nicht aus der Sklaverei entlassen.

    Noch in derselben Nacht ruft der Pharao Mose zu sich und wir dürfen endlich los. Alles ist schon gepackt und so ziehen wir, Mose voran, noch bevor die Sonne so richtig aufgeht, los. Ein bisschen Angst habe ich schon, es ist noch ein bisschen arg dunkel. Mose führt uns zu einem Schilffmeer. Das ist zwar nicht der direkte Weg ins versprochenen Land, aber Mose sagt, das muss so, weil Gott es so sagt und wenn Gott es so sagt, wird es schon stimmen. Ich vertraue Gott, auch wenn mir meine Füße von dem langen Marsch schon weh tun und es mir lieber wäre, wir würden den direkten Weg nehmen. Aber was solls. Es dauert den ganzen Tag und die ganze Nacht bis wir das Schilffmeer erreichen. Auf einmal höre ich ein dumpfes Dröhnen und Hufgeklapper hinter mir. Auch die anderen haben es bemerkt und drehen sich um.

    SOLDATEN! Die Soldaten des Pharaos sind hinter uns her! Was für ein Blödmann! Der Pharao hat doch erlaubt, dass wir gehen. Was soll das?! Alle sind aufgeregt. Nur Mose ist ganz still. Ich glaube Gott spricht mit ihm und so ist es auch. Er nimmt seinen Stab und streckt seinen Arm aus. Da erhebt sich eine heftiger Sturm und das Schilffmeer teilt sich. So ziehen wir nun durch das Meer. Das Wasser ist wie eine Mauer links und rechts von uns. Im Vorbeilauf streiche ich mit meiner Hand darüber. Sowas habe ich noch nie gesehen. Als wir auf der anderen Seite des Meers ankommen, befinden sich auch die Ägypter mitten auf dem Weg durch das Meer. Doch was ist das?

    Der Sturm … er lässt nach. Das Wasser kommt zurück und begräbt die Truppen des Pharaos unter sich. Wir sind frei! Alle jubeln! Manche packen ihre Instrumente aus, singen und loben Gott.
    "Papa ! Das werde ich nie vergessen. Ich werde davon noch meinen Kindern und Enkeln erzählen! Gott hat uns gerettet!"
    (vgl. Kästel, E. (2013); Geschickt - Auszug aus Ägypten. In: Evangelische Kinderkirche 85. Jahrgang, Heft 2/2013 (S. 132-134). Stuttgart, Deutschland: Verlag Junge Gemeinde.)

     

    Diesen Auszug aus Ägypten feiern die Juden bis heute - das Pessach Fest. Und auch heute noch fragt an diesem Festtag das jüngste Kind, wie auch das Kind am Anfang unsere Geschichte, "Was ist dies für einen Nacht?"

    Gott hat Großes im Leben der Israeliten bewirkt. Er hat sie durch eine besondere Zeit begleitet und so können auch wir darauf vertrauen, dass Gott da ist. Gerade in dieser schwierigen Zeit. 

    Und so geh unter dem Segen der Herr:

    "Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre unsere Herzen und Sinne in Christus Jesus."
    Amen.

  • add Schatzsuche

    Heute ist es soweit!

     

    Ihr habt gestern eure Schatzkarte eingeworfen und den Schatz gut versteckt.

     

    Heute ist es also Zeit den Schatz eures Partners oder eurer Partnerin zu suchen und zu finden!

    Holt jetzt die Schatzkarte und zieht euch an. Es geht los!

     

    Wir wünschen euch viel Erfolg beim bergen des Schatzes und noch viel Spaß!

  • add Bastelangebot

    Am Ende der Geschichte packen alle ihre Instrumente aus und singen und tanzen vor Freude. Überlege einmal: Wann bist du so richtig fröhlich, dass du vor Freude singst und tanzt?

    Welches Lied hörst/ singst du dabei? Du darfst uns gerne eine E-Mail mit deinem Lieblingslied schicken. Am Ende haben wir eine tolle Gute-Laune-KiBiWo-Playlist, die wir gerne auf der Homepage veröffentlichen, um die gute Laune mit allen KiBiWo-Kindern zu teilen .

     

    Du möchtest ein Instrument spielen, hast aber kein eigenes? 

     

    Instrumente lassen sich mega leicht aus alten Verpackungen selber herstellen. Aus einem Schraubglas und kleinen Steinen wird blitzschnell eine Rassel. Hör mal wie sich das Geräusch verändert, wenn du stattdessen Holzstückchen oder getrocknete Eierschalen reinmachst.

    Aus einem leeren Karton und Haushalsgummis kann man ganz einfach kleine Gitarren herstellen.

     

    Die Bilder können dir als Inspiration dienen, du darfst aber auch ganz eigene Instrumente entwickeln. Gerne darfst du die Ideen auch mit uns teilen.

     

     

     

    Spiele mit den Instrumenten:

    Orchester:

    Dazu brauchst du deine Geschwister, Eltern oder einen Freund/ eine Freundin, die du zu dir einladen darfst.

    Eine_r ist der/die Dirigentin, die anderen sind das Orchester. Das Orchester spielt nach dem Kommando des Dirigenten. Mal lauter, mal leiser, mal schneller, mal langsamer, dann ein Solo und wieder alle. Durch Bewegungen mit Händen, Armen oder dem ganzen Körper gebt ihr das Kommando. Erstellt euer eigenes Musikstück. 

     

    Schiff im Nebel:

    Zwei Personen:

    Ein Kind ist das Schiff, das andere der Leuchtturm. Dem „Schiff“ werden die Augen verbunden. Es muss sich den Weg durch den Raum zum Leuchtturm hinfinden. Der „Leuchtturm“ gibt das Signal mithilfe seines Instruments. Gleichmäßige, ruhige Töne dienen der Orientierung. Viele schnelle Töne bedeuten „Gefahr!“. Dann ist ein Gegenstand im Weg, der umschifft werden muss.

     

    Mehrere Personen:

     

    Ein Kind ist wieder das Schiff. Die anderen Personen sind die Bojen. Sie verteilen sich im Raum. Das „Schiff“ sucht wieder blind den Weg durch den Raum (z.B. von der Tür zum Fenster). Kommt das Schiff einer Boje zu nahe, macht diese durch Töne mit ihrem Instrument darauf aufmerksam und das Schiff kann die Richtung wechseln. 

     

     

  • add Spiel

    Spiele mit den Instrumenten:

    Orchester:

    Dazu brauchst du deine Geschwister, Eltern oder einen Freund/ eine Freundin, die du zu dir einladen darfst.

    Eine_r ist der/die Dirigentin, die anderen sind das Orchester. Das Orchester spielt nach dem Kommando des Dirigenten. Mal lauter, mal leiser, mal schneller, mal langsamer, dann ein Solo und wieder alle. Durch Bewegungen mit Händen, Armen oder dem ganzen Körper gebt ihr das Kommando. Erstellt euer eigenes Musikstück. 

     

    Schiff im Nebel:

    Zwei Personen:

    Ein Kind ist das Schiff, das andere der Leuchtturm. Dem „Schiff“ werden die Augen verbunden. Es muss sich den Weg durch den Raum zum Leuchtturm hinfinden. Der „Leuchtturm“ gibt das Signal mithilfe seines Instruments. Gleichmäßige, ruhige Töne dienen der Orientierung. Viele schnelle Töne bedeuten „Gefahr!“. Dann ist ein Gegenstand im Weg, der umschifft werden muss.

     

    Mehrere Personen:

     

    Ein Kind ist wieder das Schiff. Die anderen Personen sind die Bojen. Sie verteilen sich im Raum. Das „Schiff“ sucht wieder blind den Weg durch den Raum (z.B. von der Tür zum Fenster). Kommt das Schiff einer Boje zu nahe, macht diese durch Töne mit ihrem Instrument darauf aufmerksam und das Schiff kann die Richtung wechseln. 

  • add Bewegung

    Heute, am letzten Tag, möchten wir euch gerne jemanden vorstellen. Jemanden, den ihr vielleicht noch gar nicht kennt.

     

    Oder kennt ihr etwa Hannes?

    Nein? Gut, dann lernt ihr ihn heute kennen.

     

    Hallo ich heiße Hannes und ich kann es, und ich arbeite in einer Knopffabrik.

    Eines Tages kam mein Chef und fragte: "Hannes, hast du Zeit?"

    Ich sagte: "Yo."

    "Dann dreh den Knopf mit..."

     

     

     

    Ihr seid herzlich dazu eingeladen mitzusprechen und mitzumachen.

     

     

     

  • add Imbiss

    Die Israeliten nahmen Fladenbrote mit auf ihre lange Reise. Der perfekte Anlass selbst Fladenbrote zu backen.

     

    Dafür braucht ihr:

     

    • 1 Pck. Hefe
    • 500 g Mehl
    • 300 ml Wasser
    • 1 Eigelb
    • 1 TL Olivenöl
    • Salz
    •  Evtl. Schwarzkümmel
    •  Evtl. Sesam

     

     

    Zubereitung:

    Die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen. Mehl und 1 gute Prise Salz mit dem Hefewasser zu einem Teig verarbeiten, der etwas weicher als ein Ohrläppchen sein soll. Den Teig mit einem sauberen Tuch abdecken und ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

     

    Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und ein Backblech einfetten.

     

    Auf einer bemehlten Fläche einen Fladen formen, mit den Fingern die Mitte etwas flacher drücken und den Fladen auf das gefettete Backblech legen. Das Eigelb mit dem Olivenöl verrühren und den Fladen damit bestreichen. Dann mit Schwarzkümmel bestreuen.
    Im vorgeheizten Ofen in 15-20 Minuten goldgelb backen.

     

    Ein Fladenbrot schmeckt lecker mit Kräuterquark oder anderen Dips, aber auch natürlich mit süßen Sachen, wie Marmelade oder Nuss-Nugat-Creme. 

  • add Abenteuer-Tagebuch

    Für den letzten Tag dürft ihr in euer Abenteuer-Tagebuch eintragen, was euch glücklich mach oder was euch Freude bringt.

     

    Ihr dürft etwas hineinmalen oder hineinschreiben.

     

     

     

     

     

     

  • add Vater unser

    Zum Ende hin, möchten wir nun das
    "Vater unser" beten.
    Ihr könnt einfach das Video starten und mitsprechen und wenn ihr wollt, könnt ihr auch die Gebärden mitmachen.

  • add Segen

    Bevor wir uns nun voneinander wieder für ein Jahr verabschieden, möchten wir noch einmal miteinander das Lied "Mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen" singen (hier klicken)  (Quelle: evangeliums.net)

     

    Und nun empfangen wir noch den Segen:

     

    Gott segne und behüte Euch mit seiner Güte.

    Gott schaue Euch freundlich an und schenke Euch 

    und allen Menschen seinen Frieden.

    Amen.

  • add Verabschiedung

    Hallo! Nun sind wir leider schon am Ende der diesjährigen Kinder-Bibel-Woche.

     

    Wir hoffen, dass euch die KiBiWo-online Euch Spaß gemacht hat und Ihr etwas gefunden habt, das euch auch Freude und Zeitvertreib bereitet hat. Zum Ende wollen wir uns bei euch dafür bedanken, dass ihr bei der diesjährigen KiBiWo mitgemacht habt.

     

     

    Jetzt könnt ihr Euch noch zum Abschied das Lied Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten (Quelle: evangeliums.net) anhören und mitsingen und dann heißt es ein letztes Mal:

     

     

     

    Aaaaaaaaaaaaaaauf Wiedersehen!!! 

     

     

     

    Die 33. KiBiWo ist hiermit zu Ende und wir hoffen, dass wir Euch im nächsten Jahr wieder sehen dürfen.


    Euer KiBiWo-Team