Senioren

Seniorennachmittag - Nachmittage für ältere Menschen
Zu unseren Nachmittagen heißen wir ältere Gemeindeglieder herzlich willkommen. Wir treffen uns in der Regel einmal im Monat an einem Dienstag im Saal des Evang. Gemeindehaus.

 

Neben Kaffee, Tee, Kuchen, Brezeln und kalten Getränken gibt es jeweils ein kurzweiliges Programm mit Thema, Bewegung, Aktivität, Vortrag und eigener Beteiligung, soweit dies erwünscht und möglich ist. Dazwischen gibt es auch genügend Zeit für Begegnung und Gespräche.
Ein Team aus 10 Mitarbeiterinnen ist sowohl für das leibliche Wohl, als auch für das Programm und die Begleitung durch den Nachmittag aktiv.

Die Geburtstägler des Monats, die wir ab dem 70. Lebensjahr per Brief eingeladen, erhalten eine Geburtstagskerze. Mit Lied und Gebet denken wir neben den Geburtstäglern auch an die Verstorbenen aus unserem Kreis.

 

Wer unsere Nachmittage besuchen möchte, aber nicht mehr so gut zu Fuß ist, kann sich im Pfarramt, Telefon: 222 oder im Gemeindediakonat, Telefon: 352 melden und wird dann abgeholt!

 

Den Bericht einer Veranstaltungsreihe zum Thema Heimat gibt es hier!

 

Freizeiten für ältere Menschen

Alle ein bis zwei Jahre veranstalten wir eine Freizeit für ältere Gemeindeglieder. Mit dazu eingeladen sind auch die Senioren aus unseren beiden Nachbargemeinden Lauterburg und Unterrombach/Hofherrnweiler. An fünf Tagen stehen Zeiten für Ausspannen, Gymnastik, Ausflug, Geselligkeit, Besinnung, Begegnung, Austausch und ein durchgehendes Thema auf dem Programm.

 

Die Leitung seit 2012 haben Gemeindediakon Jürgen Schnotz, Essingen und Ingrid Reichel, Essingen (Seniorenteam).

 

Hier einige Beispiele unsere letzten Seniorenfreizeiten:

2005 in Löwenstein - "Von Stufe zu Stufe"

2006 in Löwenstein - "Befreiende Begegnung - Ermutigende Begegnung"

2008 in Löwenstein - "Wenn ich einmal reich wär..."

2010 in Löwenstein - "Wie viel Heimat braucht der Mensch?"

2012 in Löwenstein - "Allerlei tierisch Gutes..."

2014 in Löwenstein - "Sammeln und Loslassen"

Aus unseren Angeboten für ältere Gemeindeglieder:

Themenreihe "Heimat" 2010

Mit einer Themenreihe zur Heimat beschäftigen sich gerade Essinger Senioren bei den "Nachmittagen für ältere Menschen". Ein Nachmittag im Januar mit der Überschrift "Der Weiler Hermannsfeld", in dem Hermann Kümmel sein Buch vorstellte, eröffnete die diesjährige Reihe. Im April gab es dann eine "Talk-Runde" mit Gemeindediakon Jürgen Schnotz und älteren Gemeindegliedern aus Essingen. Unter der Fragestellung "wo meine Wiege stand" erzählten die Befragten von ihrem Geburtsort und der frühsten Kindheit.

 

Dabei kamen nicht nur alteingesessene Essinger zu Wort, sondern auch Menschen, die in anderen Teilen Deutschlands geboren wurden. Sie erzählten auch von ihren Eindrücken wie Geräusche, Gerüche, Bilder und Liedern, die sie mit ihrer Kindheit und ihrem Geburtsort verbinden. Auch von besonderen Begebenheiten rund um Weihnachten wurde erzählt. Die Offenheit der Senioren regte auch die Besucher an den Tischen dazu an, sich über ihre Erinnerungen und Erfahrungen auszutauschen. Aus einer der Erzählungen könnte auch eine Geschichte für das "Essinger Büchle" mit Erinnerungen rund um die Kirchengemeinde entstehen.

 

 

Enkel-Großeltern-Nachmittag

"Generationen schaffen Beständiges"

Der Enkel-Großeltern-Nachmittag 2009 fand im Johanniter-Pflegewohnhaus in Essingen statt. Gut 30 Personen aus 4 Generationen beteiligten sich an diesem Nachmittag. Enkel mit Großeltern waren gekommen um gemeinsam mit den Bewohnern, Ehrenamtlichen und Mitarbeitenden des Pflegewohnhauses einen bunten Nachmittag bei Kaffee, Kaba, Kuchen, Musik, Spielen und einer großen Werkaktion zu verbringen.

 

Nach einer kleinen Hausführung für die Gäste beteiligten sich nicht nur die Enkel und Großmütter sondern auch die Bewohner bei den Tast-Rätsel-Kästen, beim Barfuss-Parcours und bei der Bastelgeschichte zum Johanniterstern. Dabei wurden sie von den ehrenamtlichen Helferinnen und den Pflegekräften begleitet. Der Höhepunkt des Nachmittags bestand im bepflanzen von Dachziegeln für das neue Gartengerätehäuschen im Innenhof des Pflegewohnhauses. Mit den mit Dach- und Hauswurz bepflanzten Ziegeln wurde das Häuschen abgedeckt. Die Bepflanzung befindet sich in einer Höhe, dass sowohl Fußgänger als auch Rollstuhlfahrer die Dachbegrünung anschauen und das Wachstum und die Blüte beobachten können. 

 

Herr Jakob Scheid hatte bereits im Voraus das Gestell für die Dachziegel verwirklicht. Die Dachbegrünung wurde durch eine großzügige Spende der Gärtnerei Stegmeier ermöglicht. Den Spendern gilt an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön! Ebenso den Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen aus dem Pflegewohnhaus!

 

Zur Erinnerung an diesen gemeinsamen Nachmittag der Generationen durften die teilnehmenden Familien auch noch einen bepflanzten Dachziegel mit nach Hause nehmen. Viel Spaß hatten die Kinder und einige Großmütter noch bei der anschließenden Rollstuhlrallye und beim gemeinsamen Singen von Bewegungsliedern.

 

Weitere Berichte finden Sie unter den "Downloads".

 

Der besondere Nachmittag 2008

"Leben in Essingen – Wohnen im Seniorenzentrum"

 

Weit über 50 ältere Menschen waren der Einladung gefolgt und informierten sich einen Nachmittag lang über die Angebote im Seniorenzentrum am Seltenbach. 

 

"Dass man hier", im Betreuten Wohnen im Seniorenzentrum am Seltenbach "so schön wohnen kann hätte ich nicht gedacht!" So war das Resultat einer Seniorin, die am 1. Juli den besonderen Nachmittag in Essingen besuchte.

Frau Brigitte Meck, die Vorsitzende des "Förderverein Essinger Seniorenbetreuung" begrüßte zunächst die Gäste in der "Guten Stube" der Begegnungsstätte und informierte über die Arbeit und Ziele dieser Einrichtung.

Nach Kaffee und Kuchen ging es in vier verschiedenen Gruppen auf die wohl organisierte Entdeckungstour.

 

Die Altenpflegerin Ulrike Scholz von den Johannitern in Aalen führte durch das "Betreute Wohnen". Von den Bewohnern wurden 4 Wohnungen in verschiedenen Größen und Ausstattungen gezeigt.

Bei der Führung von Pflegedienstleiterin Elke Ulonska durch das angrenzende Pflegewohnhaus mit seinen Einzel- und Doppelzimmern, der Kurzzeit- und der Tagespflege konnten von den Besuchern viele bekannte Essinger begrüßt werden. Auch hier war das Erstaunen groß über die schön und praktisch eingerichteten Zimmer der Bewohner. Auch das Esszimmer, Wohnzimmer und der Innenhof mit seinen Hochbeeten für Blumen und Gemüse wurden besichtigt.

 

Inzwischen wurde auch das Programm der Begegnungsstätte von den Ehrenamtlichen dort vorgestellt. Wilfried Ribnitzky lud zum gemeinsamen Volksliedersingen ein. Hedwig Feil forderte mit einigen Kostproben und Rätseln aus dem Gedächtnistraining die grauen Zellen. Vom Gesprächskreis berichtete Hans Seidel und gab einen Überblick über die vielfältigen Themen. Zwischendurch konnten die Gäste unter Anleitung von Angelika Hermann ihre Glieder, von den Fingerspitzen bis zu den Zehen, lockern. Auch Hedwig Feil lud zum gemeinsamen Spielnachmittag mit Karten- Würfel- und Brettspielen für ältere Menschen ein.

 

Mehr dazu finden sie hier!

Kontakt:

Gemeindediakon Jürgen Schnotz

Referent für Generationen- und Altenarbeit
Rathausgasse 21, 73457 Essingen
Telefon: 07365/352

 

diakonat.essingendontospamme@gowaway.elk-wue.de